Groß-Enzersdorf, Elisabethstraße 7/2
+43 680 337 6516
martin.haiderer@mh-is.at

Wofür ich stehe

Man liebt das, wofür man sich müht, und man müht sich für das, was man liebt. – Erich Fromm

IT (Projekt) Leitung

Als Nahtstelle zwischen IT und Management ist es vor allem das selbstständige Erkennen von Problemen und die Optimierung der Betriebsprozesse, die ein wesentlicher Bestandteil meiner Aufgaben sind. Das betriebswirtschaftlich optimale Management der IT-Ausstattung und die Senkung der Kosten sind die wesentlichen Ziele die ich in einem Betrieb primär verfolge. Folgende Kernaufgaben sind in meiner derzeitigen Tätigkeit als IT-Leiter bzw. CIO ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit:

Einführung, Erweiterung und Wartung der Unternehmens- bzw. Basissoftware

Alle unternehmensrelevanten Prozesse werden mittlerweile in Datenbanken gespeichert, um bei Bedarf, Informationen zu Kunden, Ansprechpartnern, Umsatzzahlen und Kosten zu liefern. Diese Datenbanken sind entweder abteilungsspezifische Individuallösungen, oder aber eine betriebsweite Gesamtlösung. Abteilungen wie HR, Buchhaltung, Auftragsbearbeitung, Lagerhaltung, Vertrieb und Produktion
benötigen IT-Unterstützung, um ihre Aufgaben durchführen zu können. Der Aufbau bzw. die Optimierung der Unternehmenssoftware ist ein wesentlicher Kostenfaktor in einem Unternehmen
und wirkt sich direkt auf die Effizienz der einzelnen Arbeitsabläufe aus. Schwachstellen, Doppelteingaben, Informationsverluste und andere Störfaktoren werden geortet und durch Optimierungsmaßnahmen beseitigt. Das Herzstück in einem Unternehmen ist die Unternehmenssoftware, die alle Abteilungen in deren Tätigkeiten verbindet. Gerade in diesem Bereich gibt es ein großes Einsparungs- und Verbesserungspotential, das die Unternehmensprozesse nachhaltig optimieren kann. So kann der Betriebsablauf auf vielen Ebenen, einfacher, schneller und kostensparender durchgeführt werden. Die Daten der Unternehmenssoftware dienen als Grundlage für das im nächsten Abschnitt beschriebene Management Informationssystem.

Management Informationssysteme und Controlling

Sämtliche Daten und Fakten eines Unternehmens werden durch entsprechende Aufbereitung aus den oben beschriebenen Vorsystemen extrahiert und bieten eine wesentliche Entscheidungshilfe im Management. Strategische Entscheidungen finden ihre Grundlage in einem umfassenden System aus Analyse, Planung und Reporting, das fristgerecht zur Verfügung stehen muss. Die Grundlage dieser Zahlen wird aus der Unternehmen Software gewonnen und in konsolidierter Form dargestellt. Die Automatisation dieser Aufbereitung kann in einem gut etablierten „Management Informationssystem“ abgebildet werden und auf Knopfdruck aktualisiert dargestellt werden. Das Warten auf die relevanten Daten und Fakten, um gute Entscheidungen zu treffen ist betriebskritisch und muss IT-unterstützt eliminiert werden.

Aufbau und Umsetzung eines Wissensmanagementsystems

Der Mitarbeiter als Knowhow Träger geht mit seinem Wissen am Abend nach Hause. Meine Aufgabe ist es, Wissen, das betriebsrelevant ist und von dem ein Unternehmen lebt, in einem Wissensmanagement zu speichern und Mitarbeiter unabhängig zu machen. Die wesentlichen Faktoren hierbei sind das Sammeln, Aufbereiten und Wiedergewinnen von Wissen in einem System zu gewährleisten. Der Mitarbeiter, der grundsätzlich sein Wissen nicht gerne teilt, da es seinen Uniq Selling Point (USP) bedeutet, kann motiviert und unterstützt werden, diese Hürde zu überwinden und dem Unternehmen langfristig und krisensicher sein Wissen zur Verfügung zu stellen. Ein wesentlicher Schritt ist die Einbindung aller Mitarbeiter bei der Einführung eines solchen Systems. Erst wenn derMitarbeiter das Gefühl bekommt, dass er Teil des Projektes ist, wird er sich mit dem System identifizieren und bereit sein, sein Wissen zu teilen. – Das Wissen bleibt somit auch über Nacht in der Firma. Ein Referenzprojekt, das ich im Rahmen meiner Diplomarbeit abgeschlossen habe, ist eine interaktive Lernplattform für Homöopathen, das als Nonprofit-Projekt mit internationaler Beteiligung online steht.
http://www.homoeowiki.org

Optimierung aller technischen Kommunikationskanäle

Diese Aufgabe umfasst sowohl die Optimierung der technischen Kommunikationslösungen, als auch die Kostenoptimierung der einzelnen Telekom-Anbieter. Vor allem die optimale Erreichbarkeit gegenüber dem Kunden ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg eines Unternehmens. Genauso wichtig ist die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander, damit ein optimales Kundenservice gewährleistet werden kann. Flexibilität, Unabhängigkeit und umfassende Informationen ist im Bereich des Außendienstes bei der Betreuung der Kunden ein wichtiger Punkt um eine Nasenlänge voraus zu sein. In diesem Bereich ist die regelmäßige Überprüfung der Anbieterverträge für Telekommunikation ein enormes Einsparungspotential in einem Unternehmen. Der ständige Ausbau und die Verbesserung der Kommunikationsinfrastruktur ist ein Eckpfeiler bei der Unterstützung der Organisationsentwicklung.

„In Time“ & „on Budget“

– ist die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung der obengenannten Projektbereiche. Eine hohe Motivationsfähigkeit gepaart mit einer ausgeprägten Kommunikationsstärke und Durchsetzungskraft bildet die Grundlage für eine geradlinige und motivierende Teamleitung. Sowohl externe Kräfte als auch interne Mitarbeiter werden in einem Team integriert. Beim Leiten von Teams und Projekten ist es mir wichtig die Kernkompetenzen der Mitarbeiter anzusprechen und diese zu fördern und zu entwickeln. Dadurch steigen die Motivation und auch die Zufriedenheit in einem Team. Die gemeinsame Arbeit und das Erreichen des Zieles unter Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse gelten als langfristiger Erfolgsfaktor für ein Team.